0 {Rezension} City of Bones


City of Bones



     Preis: EUR 17,99
·  Autor: Cassandra Clare
·  Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
·  Verlag: Arena (Januar 2008)
·  Sprache: Deutsch
·  ISBN-10: 3401061321
·  ISBN-13: 978-3401061320
·  Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 17 Jahre

Die fünfzehnjährige Clary wohnt gemeinsam mit ihrer Mutter in New York.
Ihr Vater hat Clary nie kennengelernt, er ist vor Jahren verstorben, nur ein Bild und eine Schachtel mit einer Locke darin, die ihre Mutter in ihrem Zimmer versteckt ist ihr von ihm geblieben.

Bei einem Besuch mit Simon, ihrem besten Freund, im Pandemonium - einer Diskothek – beginnt Clarys Leben sich von Grund auf zu ändern. Sie tritt unerwartet und ungefragt in eine Welt ein, in der nichts so ist wie es scheint. 
Ein Junge, der ihr bereits vor dem Eingang aufgefallen war, strahlt eine gewisse Anziehungskraft auf Clary aus, als sie ihm in eine dunkle Ecke folgt entdeckt sie etwas Grauenhaftes.
3 Junge Menschen foltern diesen Jungen, sie wollen ihn töten.
Dies ist Clarys erste Begegnung mit den sogenannten  Schattenjägern: Isabell, Alec und Jace
Was hat dies alles zu bedeuten? Sie jagen und töten Dämonen.

Als nach einem Streit mit ihrer Mutter, diese entführt wird, ist nichts mehr so, wie es bisher war...
Clary entdeckt eine Seite an ihr, die sie nicht kannte, sie wird in ein Leben hereingeworfen, das sie nie führen wollte, was aber auch einen gewissen Reiz mit sich bringt.
Clary: Sie ist ein durchschnittlicher Teenager, die die Welt durch ihre etwas naiven Augen sieht. Plötzlich verändert sich ihr ganzes Leben, doch sie bleibt meiner Meinung nach sehr stark. Eine liebenswertige Person, die man ab und an am liebsten und en Arm nehmen und trösten möchte.
Ihre Stärke erhält sie zum Teil von ihrem besten Freund Simon.

Simon: Alles würde er für Clary machen, er setzt alles für sie aufs Spiel, doch Vorwürfe macht er ihr nicht. Einige Gefühle für Clary spielen dabei zwar eine große Rolle, doch dies stört den Leser überhaupt nicht.
Simon ist mir sehr sympathisch da er so natürlich wirkt und ein wunderbarer Freund ist. Jedes Mädchen wünscht sich so einen besten Freund.

Jace: ist zum Teil ein überheblicher und unnahbarer Charakter. Er wirkt unsympathisch und gefühlskalt, doch im Laufe der Geschichte öffnet er sich jedoch immer mehr und zeigt uns doch, dass auch er Gefühle hat. Man will ihm einen Schubs geben, denn er wiederspricht seinen Gefühlen.
Er sagt „Ja“ und meint „Nein“
Ich fand dieses Buch ein wirklich toller Auftakt für eine tolle Reihe.
 Es fehlt nicht an Gefühlen, Spannung und einer wundervollen Geschichte.
Alles passt und ich habe es wirklich genossen mitzuerleben wie sich die Charaktere entwickeln.
Und so manches Schmunzeln konnte ich mir nicht verbergen.


Fazit: Toller Auftakt einer tollen Reihe



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
design by Skys Buchrezensionen